Die erste Woche

Aus den "Tagebucheinträgen" werden nun wohl eher Wochenberichte, da ich mich in meinem neuen zuhause noch nicht auf die Suche nach dem Internetzugang gemacht habe.

Donnerstag und Freitag sind meine freien Tage, alle drei Woche haben die Kinder "Heimfahrwochenende" und ich habe somit Samstag komplett frei und "darf" am Sonntag von 17-20 Uhr arbeiten.

Die  ersten drei Arbeitstage sind ganz gut gewesen, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen muss, dass ich zwar um 06:45 anfangen muss, dann bis 08:30 uhr arbeite, anschließend aber z.B. mehr als acht Stunden "Pause" habe.

Manche Kinder machen einen sehr netten Eindruck und selbst wenn man vorab über deren gelegentliche Wutausbrüche informiert wurde, so trifft es einen doch sehr unerwartet, wenn eines nach einer Zurechtweisung sehr ausfallend wird und brüllt, dass es ein Messer holen und uns alle töten wolle, wo man mit ihm doch am Tag zuvor noch in größter Harmonie Fotoalben geschaut hat.

Abends treffen sich die meisten jüngeren Mitarbeiter, die auf dem Gelände wohnen, aber ich bin oft zu müde - ich glaube, man findet mich darum komisch. Aber ich kenne mich und weiß, dass ich nicht arbeitsfähig bin, wenn ich morgens kaum aus den Federn komme und in der ersten Zeit ist mir nicht gerade ein Anliegen, einen schlechten Eindruck zu machen, bin schließlich nicht zum Feiern hier^^.

An all die komischen Geräusche in unserem älteren Wohnhaus habe ich mich mittlerweile auch gewöhnt, nur ganz alleine möchte ich dort vorerst auch nicht sein.

Morgen früh beginnt mein Tag ebenfalls um 06:45 Uhr auf Gruppe, weshalb ich leider bereits heute Abend zurückfahre und einen Geburtstag verpasse. Die zwei freien Tage gehen doch sehr schnell rum...

17.9.10 15:38

Letzte Einträge: Der weite Weg zum Freiwilligen Sozialen Jahr, Letzte Tage daheim, Es geht lohoos!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen